Der Turm

Der weit übers Land sichtbare Turm erhielt erst im 17. Jahrhundert sein heutiges Gesicht.

Bis ins 15. Jahrhundert war der Turm freistehend und im Verbund mit der Wehrmauer als ein Baukörper errichtet worden. Im Turmfuss befindet sich das 6 m tiefe Verließ.

Der Burgturm

Das Turmzimmer

Turmzimmer

Im 17. Jahrhundert, als das obere Drittel des Turmes neu aufgebaut wurde, entstand auch das Turmzimmer. Erst fungierte es als Wachstube, dann wurde es zum Wohnraum und jetzt nennen wir es Kaminzimmer.
Das von einer starken Mittelsäule getragene Kreuzgratgewölbe, der Kamin und die Fensteröffnungen, die den Blick weit über das Land zulassen, prägen den Charakter des Raumes.

In den alten Putzschichten sind Ritzungen von Menschen zu finden, deren Weg nach 1945 durch dieses Zimmer führte.

Eine schmal gewendelte Treppe innerhalb des Turmes führt zur Turmspitze.

Turmspitze

In der Turmspitze befindet sich die sogenannte „schwarze Küche“. Sie soll als Vorratsraum und auch zum Räuchern genutzt worden sein.

Vom Halbrund des Söllers aus kann man seit Hunderten von Jahren in die umliegende Landschaft schauen und das Burggelände einsehen.