Arrangements

Kontakt für Burgführungen und Feiern

Burgbüro
03965-211 331

verein[at]burg-klempenow.de

Norbert Valtin
0160-97 57 30 52

norbert.valtin[at]burg-klempenow.de

 

Landschaft

Unsere Landschaft entstand vor ca. 10.000 Jahren beim Abschmelzen der letzten Gletscher. Tief eingeschnittene Flusstäler, Rinnenseen und Hügel bzw. Höhenzüge sind charakteristisch für diese Gegend am Rande der Mecklenburgischen Schweiz. Paddeln Sie auf kleinen Flüssen durch die weiten naturbelassenen Täler oder genießen Sie Ruhe und Abgeschiedenheit auf  einer der vielen Radtouren.

In der Tollense leben mehr als 20 Fischarten, an ihren Hängen wachsen Orchideen. Biber, Eisvogel, Otter, Kranich und Seeadler beleben unsere Landschaft. Hügelgräber, bronzezeitliche Relikte und Reste von Burgen zeugen hier von einer langen Siedlungstätigkeit, Hinterlassenschaften der letzten Eiszeit sorgen dafür, dass jede Reise einzigartig ist.

 

Burg Klempenow

Die Burg wurde im 13. Jahrhundert als Grenzfeste zwischen Pommern und Brandenburg auf einer Schwemmsandinsel im Tollensetal erbaut. Im 17. und 18. Jahrhundert war Klempenow schwedisches Hoheitsgebiet. Seit 1720 wurde die Burg in der Hauptsache landwirtschaftlich genutzt. Nach dem 2. Weltkrieg zogen hier Umsiedler ein und bauten sich die Burg zu ihren Zwecken um. 1991 gründete sich der Verein KULTUR-TRANSIT-96 e.V. mit dem Ziel, die Burg zu sanieren und kulturell zu beleben. Seither finden Jahr für Jahr eine Vielzahl kultureller Veranstaltungen, von Vorträgen über Kinder- und Jugendangebote und Konzerte bis hin zu überregional bekannten Kunsthandwerkermärkten statt.
Die Sanierung ist in großen Teilen abgeschlossen und geht weiter.

 

Kanus

Auf unserem Fluss, der Tollense, setzen wir nur offene Kanadier mit Stechpaddel ein. Sie bieten die Gewähr, dass auch Anfänger auf den einzigen naturbelassenen Flussabschnitten Norddeutschlands gut ein- und aussteigen und verlässlich manövrieren können, ohne sich körperlich verausgaben zu müssen. In diesen Booten können Sie die ursprünglichen Mäanderschleifen der Tollense geradezu körperlich spüren und genießen.