Filmfest

Kontakt Filmfest

Filmfestteam (Undine Spillner)

E-Mail: kontakt[at]derneueheimatfilm.de

Telefon: 0151-65 17 08 95

10. Filmfest vom 29. bis 31. August 2014

Zum 10. Mal zeigt das Filmfest auf der Burg Klempenow Dokumentar- und Kurzfilme. Im ersten großen Jubiläumsjahr des Filmfestes nähern wir uns dem Heimatplaneten aus allen Richtungen. Von persönlichen Geschichten bis zu globalen Zusammenhängen. Mit Kurzfilmwettbewerb und dem „O-TONi“, unserem Filmfest für Kinder und Jugendliche. Der „der NEUE HEIMAT film“ im Spannungsfeld der Realitäten des ländlichen Raumes, als Punkt für Gedankenaustausch und Inspiration. Von der Heimat im Kopf bis zum Heimatplaneten, reicht die Spielfläche: für Projektion, Musik, Gespräch und Stille

Drei Tage, ein Filmfest, Livemusik, gutes Essen und Zelten mit Blick auf das Tollensetal.

www.derneueheimatfilm.de

9. Filmfest der NEUE HEIMAT film 2013

...wie leben wir?

vom 23. - 25.8.2013

Wie leben wir, unter welchen Umständen? Was ist Heimat in einer sich wandelnden Welt, in der unser lokales Leben im direkten Bezug zur globalen Wirklichkeit steht? Zwischen Rückzug und Vision zeigen wir mit 26 Dokumentar- und Kurzfilmen Leben zwischen Venedig und Korea. Viel Raum zum Anknüpfen im Tollensetal und Zeit für Gespräche mit Filmemachern und Publikum * DREI TAGE * EIN FEST *mit Live-Musik, Kurzfilmwettbewerb, Installationen, Kinderfilmfestival, Zelten, Paddeln auf der Tollense, Lagerfeuer, gutem Essen in der Taverne, Burgcafé, Wasserspielplatz * Ausstellung im Westflügel: Regionalmuseum Demmin "12 km um Klempenow - Gutshäuser in der Region" und Künstlergruppe E6 hoch1 - Emailkunst in der Galerie.

Freitag, 23. August 2013
16:30
Die Frau mit den fünf Elefanten (93')

CH/D 2009, Vadim Jendreyko * Swetlana Geier gilt als die größte Übersetzerin russischer Literatur ins Deutsche. Ihre Neuübersetzung von Dostojewskijs fünf großen Romanen, genannt die "fünf Elefanten", sind ihr Lebenswerk und literarische Meilensteine. Der Film geht mit ihr auf eine Reise, die sie auch an die Orte ihrer frühen Lebensgeschichte führt.

18:15
Eröffnung mit Turmbläsern und Hissen der Filmfestfahne
18:45
Bendito Machine IV (11')

E 2012, Jossie Malis * Der Raubtierkapitalismus im Scherenschnitt. Ein atmosphärisches "Märchen".

19:00
Wir könnten auch anders (89')

D 2012, Daniel Kunle und Holger Lauinger * Kann immerwährendes Wachstum tatsächlich ein "Gutes Leben" garantieren? Können sich in schrumpfenden Gesellschaften auch wirkliche Chancen eröffnen? Und wo soll die Reise hingehen? Fragen, deren Antworten noch gefunden werden müssen. Engagierte Akteure präsentieren Ideen und Projekte, die der politischen Phantasie Flügel verleihen könnte. Ein Dokumentarfilm als suchendes Plädoyer für eine neue "Politik des Kleinen".

20:30
Diskussion mit Filmemachern und Protagonisten
Samstag, 24. August 2013
12:00
1. Kurzfilmblock

UNE PETITE HISTOIRE DES CHANGEMENTS CLIMATIQUES (1,30'), F 2012, Joris Clerté, Ein kurzer Abriss zum Thema Klimawandel. THIS LAND IS MINE (3,30'), USA 2012, Nina Pailey. Die Geschichte der Zeit im so genannten nahen Osten. Wer killt hier wen. EINE MÜHLE AN DER SAALE(6'), D 2011, Lucas Treise, Eine fotografische Reise in eine vorerst verlassenen Ort. NIX ANBRENNEN LASSEN (3'), D 2013, Georg Schramm. Ein schönes Gerät. Nicht mehr zeitgemäß, ja fast gefährlich. Lieber abschalten! STREUNER 815'), D 2012, Leonie Krippendorf, Yola ist auf der Suche. Manchmal schläft sie mit Elias. Elias ist ein netter Junge. Aber Yola wäre lieber mit Jemandem zusammen, der eigenartiger ist. Dann trifft sie auf Anna. Eine Kindergärtnerin, an deren Seite Yolas Leben sich schlagartig intensiviert.

13:00
Revision (106')

D 2012, Philip Scheffner * Ein Dokumentarfilm wird zur filmischen REVISION. Er rekonstruiert die Umstände, die 1992 zum Tod zweier Männer auf einem Feld nahe der deutsch-polnischen Grenze führten. Mit zunehmend beklemmender Dichte webt Scheffner ein Netz aus Landschaft und Erinnerung, Zeugenaussagen, Akten und Ermittlungen.

15:30
2. Kurzfimblock

CINE CAMELÓ (15'), BR 2011, Clarissa Knoll. Wenn die Filmemacher in Sao Paolo ihre kleine Kulisse am Strassenrand aufbauen, werden wilde Fantasien in Mitten des Großstadttrubels Wirklichkeit. THE RED ARMY (9'), SCO 2012, Paul Ryan. Eichhörnchen ist nicht gleich Eichhörnchen und in den schottischen Highlands kennt man diesbezüglich kein Pardon. DAS BADEZIMMER (5')D 2011, Børn Melhus. Zum Ton des von Hitchkock selbst eingesprochenen deutschen Trailers von Psycho führt uns ein wahrscheinlich grausiger Mann im Blaumann durch ein höchstwahrscheinlich grausiges Anwesen. Sein Werkzeug immer mit dabei. DER FESTSAAL (6'), D 2013, Georg Schramm, Ein fast verlassener Ort. Wunderbar und ungeliebt.

17:00
Ausländer raus! Schlingensiefs Container (90')

A 2001, Paul Poet * Christoph Schlingensief verwirklichte für eine Woche im Zentrum von Wien eine Angstvision: Ein Abschiebecontainer für Asylanten, interaktiv beeinflußbar, rund um die Uhr beschallt mit rassistischen Ansprachen der FPÖ-Erfolgsfigur Jörg Haider und beklebt mit dessen fremdenfeindlichen Wahlplakaten. Tausende Passanten erregten sich vor Ort und wurden so zu Mitspielern in Schlingensiefs Inszenierung. Ein Scheinstück, das "das neue Europa" aufwiegelte.

19:15
Voices of Transition (65')

F/D 2011, Nils Aguilar * Nils Aguilar erzählt in seinem Dokumentarfilm von eingängigen und mitreißenden Beispielen des sozialökologischen Wandels in England, Frankreich und Kuba. Wie können wir in Zukunft die Welt ernähren? Welche Alternativen zur konventionellen Landwirtschaft gibt es?

20:30
Diskussion
21:00
Party - Buffet - Livemusik
Sonntag, 25. August 2013
12:00
3. Kurzfilmblock

EIN LIEBESTRAUM (6,30), D 2011, Julian Krubasik. Ein experimenteller Ansatz athletiche Leistungen zu dokumentieren. MALIKA (6,30), NO 2011, Teyana Kryvytska Stang Lund. Ein elternloses Paar beschließt das Richtige zu tun. Sie wollen jemanden aus seinem Hundeelend im Flüchtlingslager in die Freiheit adoptieren. SECOND WIND (6'), RU 2012, Sergey Tsyss. Kaum Luft zum Atmen. Kein Wasser. Die Erde unbewohnbar und ein Mensch bei der letzten Performance überhaupt. PANCHABUTHA (15'), IN 2011, Mohan Kumar Valasala. Die Präsenz der fünf Elemente, kombiniert mit der Routine im Leben der Bewohner dieses Ortes ist der Ausgangspunkt für Panchabhuta. Der Rest sind Bilder.

13:00
Continuity (46')

D 2012, Omer Fast * Torsten und Katja fahren zum Bahnhof. Ein schlaksiger junger Mann in Bundeswehruniform wartet auf sie. Das Treffen ist unbeholfen: die Eltern werden emotional, während der Sohn immer distanzierter und passiver wird. Katja macht einen letzten Versuch, ihren Sohn zu erreichen, indem sie ihn leidenschaftlich streichelt als er schon im Bett ist. Am nächsten Tag fahren Torsten und Katja wieder zum Bahnhof. Die Stimmung zwischen ihnen ist angespannt. Ein anderer junger Mann in Bundeswehruniform wartet an der gleichen Stelle. Am nächsten Tag fahren Torsten und Katja wieder zum Bahnhof ...

14:30
Mandala (20')

D 1012, Christoph Hübner und Gabriele Voss * Der Film zeigt in großer Ruhe und Eindringlichkeit die Entstehung und Zerstörung des bisher weltgrößten Sandmandalas in der Bochumer Jahrhunderthalle zur Ruhrtriennale 2011. Traditionell werden Sandmandalas zu bestimmten rituellen Anlässen in Klöstern gestreut und sind der Öffentlichkeit kaum zugänglich.

16:30
4. Kurzfilmblock

13. DEUTSCHE HIRSCHRUFER MEISTERSCHAFT (5'), D 2011, Andreas Teichmann. Die 13. Deutsche Hirschrufer Meisterschaft: In dem einstündigen Wettbewerb imitieren acht Herren und erstmalig eine Dame den Ruf des Hirsches in drei Kategorien. WAIT FOR RAIN (11'), CN 2011, Kyle Rideout. Die Erderwärmung hat Wasser knapp, Essen zu einer Rarität und Pflanzen zu einem tragbaren edlen Schmuck werden lassen. Für einen Tropfen Wasser opfert der Büroangestellte James bald seine Prinzipien doch jeder Tropfen bringt ihn auch seinem Traummädchen näher. THE RED TAPE (5'), D 2009, Lucas Treise. Ein Nachbar filmt seine Nachbarin. Ein audivisiuelles Fingerspiel. VATERLANDSLIEBE (20'), D 2012, Nico Sommer. Jens ist tolerant, groß und gutaussehend. Doch seine durchdringende Ehrlichkeit und Loyalität zu Deutschland bringen ihm zunehmend Probleme. Viele Menschen halten ihn für einen Nazi, obwohl er doch nur sein Land liebt ...

18:00
Kurzfilm-Preisverleihung
18:15
Das Venedig Prinzip (80')

D/A/IT 2012, Andreas Pichler * Venedig: das ist Romantik pur, das ist die Sehnsucht und der Traum aller Touristen. 20 Millionen Besucher, 58.000 Einwohner. Die schönste Stadt der Welt wird abends zur Geisterstadt: ganze Viertel stehen schon leer; von ihren Bewohnern längst verlassen, dienen diese unbewohnten Gemäuer dem Geschäft mit einem Mythos. Die Stadt wird unbewohnbar.

21:30
Camp 14 (104')

D/KR 2012, Marc Wiese * Vom Tage seiner Geburt an war er ein politischer Gefangener. Seine gesamte Kindheit und Jugend verbringt er in dem Straflager der härtesten Kategorie: Zwangsarbeit seit seinem 6. Lebensjahr, Hunger, Schläge, Folter und Tod bestimmen seinen Alltag. Shin hat keine Ahnung von der Welt außerhalb der Stacheldrahtzäune. Mit 23 Jahren gelingt ihm die Flucht. Eine monatelange Odyssee führte ihn am Ende nach Südkorea. Dort betritt er eine Welt, die ihm völlig unbekannt ist.

Kinderfilmfestival Sonntag, 25. August
14:00
1. Kurzfilmblock
14:30
Klappe gegen Rechts

Der Film-Ideen-Wettbewerb für Vielfalt, Demokratie und Zivilcourage in Mecklenburg-Vorpommern. Wir zeigen aktuelle Kurzfilme aus dem Programm und sprechen mit den Filmemachern.

15:00
Kurze Pause / Diskussion
15:30
2. Kurzfilmblock
16:30
Weil ich schön bin (81')

D 2012, Frieder Schleich * Was niemand weiß: Charo lebt seit Jahren ohne Papiere in Deutschland. Nicht einmal ihre beste Freundin Laura darf das wissen. Die Probleme spitzen sich zu, als ihre Mutter von der Polizei geschnappt wird und mit ihr nach Kolumbien zurück will. Charo muss sich Laura anvertrauen, denn allein schafft sie nicht, was sie unbedingt will: Um ihre Zukunft in Deutschland zu kämpen.

Karten

Änderungen vorbehalten • Karten zu Preisen von • Einzelfilm: 6 Euro (erm. 5 Euro) • Paket für Sonnabend oder Sonntag: 14 Euro (erm. 12 Euro) • Alle drei Tage 25 Euro (erm. 20 Euro) Vorbestellungen unter 03965-211331 oder per mail an: verein@burg-klempenow.de • Informationen unter www.derneueheimatfilm.de


Kontakt: kontakt[at]derneueheimatfilm.de