Axel Anklam

Land

Skulpturen

17.09. - 30.10.2009

Dynamisch in der Charakterisierung des Gegenstandes vereint Axel Anklam die Jahrtausende alte Kunst des Schmiedens und den freien experimentellen Umgang mit Latex, Epoxydharz und Edelstahl. Die elegant konvex und konkav bewegte Kontur transportiert die Kraft, die vom geschmiedeten Inneren der Skulpturen nach außen wirkt. Die membranartigen, fein gespannten Ummantelungen spielen mit Licht und Farbe. Sie scheinen das Geheimnis von Harmonie zu bewahren. Die Kinder des Boreas, Gott des Nordwindes, durchwehen den mittelalterlichen Raum. Die Statuarik des alten Gemäuers wird durch die elegante Bewegung der Boreaden neu erlebbar.

Axel Anklam, toal, Edelstahl, 2011, 60 x 40 x 30 cm

Georg Schramm hat uns einen kleinen Film der Ausstellungseröffnung geschenkt.