Detlev Schwarz

Detlev Schwarz, Malerei

Im Malen liegt etwas Unendliches
(Vincent van Gogh)

04.09.-31.10.

Die Malerei von Detlev Schwarz lebt aus der Farbe. Alle Mitteilungen erfolgen durch die Farbe als expressiver Ausbruch, in strahlender Präsens oder im Streif durchscheinender Zartheit; ein überreiches Spektrum, das er virtuos zu handhaben weiß. Auf der Leinwand schwelgend, als sei das Leben ein Fest, oder Schicht um Schicht bis zum letzten stumpfesten Grau vordringend, das dennoch etwas Hoffendes offen hält, ist jedes Bild dem poetischen Vers eines unendlichen Gedichts vergleichbar. Landschaft, Interieur, Stillleben, Akt und Porträt geben Anlass, durch das Malen eine Klärung herbeizuführen über das, was als wahr empfunden wird.Detlev Schwarz wurde 1950 in Brandenburg geboren, studierte in Dresden an der Hochschule für Bildende Künste Malerei und lebte viele Jahre in Neubrandenburg. Dann hat er im Datzetal das Haus einer alten Wassermühle in ein Refugium verwandelt, das jetzt, trotz beachtlicher Größe, der Bilderflut des unermüdlich arbeitenden Künstlers kaum standzuhalten vermag.