Joachim Böttchr

Handzeichnungen | Malerei | Skulpturen

29.09. - 03.11.

Joachim Böttcher ist Zeichner, Maler und Bildhauer zugleich. Das Ereignis seiner Kunst ist nicht Wirklichkeit abbildend, sondern suchend und stellt jedes Ergebnis eines Vordringens infrage.

Aus seinem Werk erwächst eine Wahrheit, deren spröde Klarheit sich in Schichten feinster Tonigkeit sensibel aufbaut, dabei Härten, Schroffheiten und Brüche zulässt. Die Bewegung im schmalen Raum zwischen Erkennbarem und Abstraktem erzeugt eine ungeheuere Spannung; das Fragmentarische wird als stimmiges Ganzes empfunden.

Der Künstler wurde 1946 in Oberdorla geboren, machte 1964 das Abitur und wurde zunächst Steinmetz. Er studierte Malerei und Grafik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, arbeitete freischaffend in Dresden und Berlin und war Meisterschüler von Werner Stötzer. Er wurde mit Stipendien und dem Brandenburgischen Kunstpreis der MOZ für Bildhauerei bedacht und wurde zu Ausstellungen im In -und Ausland eingeladen.

Seine Werke befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen, u.a.: Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Nationalgalerie, Kupferstichkabinett Berlin, Kunstsammlung im Deutschen Reichstag, Senat von Berlin, Stiftung Stadtmuseum Berlin, Brandenburgische Kunstsammlung Cottbus, Viktoria Versicherungsgruppe Düsseldorf, Kloster Unserer Lieben Frauen Magdeburg, Museum Ludwig Köln, Kunstsammlung der Sparkasse Uckermark, Kunsthalle Rostock, Staatliches Museum Schwerin und Kunstsammlung Neubrandenburg.

Heute lebt und arbeitet Joachim Böttcher in Stabeshöhe/ Uckermark und in Berlin.

zurück zur Liste

 

Zwei

Zwei