Thomas Kuzio

Wandel

Malerei | Grafik | Glasobjekte | Dokumentation zu architekturgebundener Glasgestaltung

6.9. - 1.11. 2015

Thomas Kuzio wird in Fachkreisen und zunehmend auch darüber hinaus als herausragender Künstler der zeitgenössischen Glasgestaltung gefeiert. Als beispielhaft werden seine Fenstergestaltungen für den sakralen Raum beschrieben. Dies ist seinem außerordentlichen Vermögen geschuldet, durch seine temperamentvoll – informelle, mit Licht und vielfachen Farbschichten virtuos spielende Glasmalerei, Architektur zu vollenden, Atmosphäre zu schaffen und der gegenwärtigen Bestimmung von Räumen eine Würde zu geben. Als ein Beispiel für die berührende Synthese von Respekt, Einfühlung und Behauptung sei hier die Gestaltung der Fenster im ältesten Teil des Naumburger Doms, in der Krypta genannt. Eine Dokumentation macht auf diesen Teil seines künstlerischen Schaffens aufmerksam.

In Burgsaal und Kabinett sind freie Arbeiten der Malerei und Grafik von Thomas Kuzio zu sehen, die teils von der Glut der Rauschmelze durchhitzt scheinen und auch die Verbindung zum Glas als das Zarte, Luzide, Zerbrechliche nicht leugnen. Die streng geordneten bildnerischen Elemente beginnen auf der Fläche ein Eigenleben, durchbrechen die Konstruktion und erobern sich scheinbar schwärmend die Fläche neu.

Zur Midisage am Sa, d. 19. September wird Detlev Stapf, Autor und ehemaliger Feuilletonchef der Zeitung „Nordkurier“ sprechen. Christian Kuzio, git, übernimmt die musikalische Gestaltung. Der Künstler wird anwesend sein.

Midisage am 19.9. um 16 Uhr

Musik: Christian Kuzio

Einführung: Detlef Stapf, Publizist und Unternehmensberater

zurück zur Liste