Eine Wanderung durch das Landgrabental


Das Landgrabental ist besonders für Aktivurlauber, wie Radwanderer, Wanderer, Reiter aber auch Kultur- und Natururlauber ein berauschendes Urlaubsziel.

Wanderkarte Landgrabental

Es liegt in einem Landschaftsschutzgebiet und umfaßt eine Fläche von 4.117 ha. Von Neuendorf B westlich beginnend zieht es sich über Janow, Rehberg, Rebelow, Borntin, Zinzow, Kavelpaß nach Putzar hin.

Es ist Bestandteil des über 100 km langen Mecklenburg - Vorpommerschen Grenztals (Landgraben, Tollense, Trebel, Recknitz).

Den größten Teil des Moorlandes in unserer Gemeinde machen die Talmoore aus. Neben den großen Naturschutzgebieten gibt es hier mit bisher fünf Flächennaturdenkmalen (FND) wertvolle kleine Moorschutzgebiete.

Am Landgraben südlich der Burgruine Landskron wurde beispielsweise eine Feuchtwiese unter Schutz gestellt, die mit ihrem Orchideenreichtum einmalig für unsere Gemeinde ist. Ende Mai kann man die rosa bis purpurnen Blüten des geschützten breitblättrigen Knabenkrauts (Dactylorhiza majalis) und die Kriechweide (Salix repeus) betrachten.

Das FND "Landgrabenwiese Landskron" ist gegenwärtig eine der letzten artenreichen Feuchtwiesen am Landgraben überhaupt. Die langgestreckte weiträumige Niederung ist noch sehenswert. Sie entstand als gewaltige Schmelzwasserrrinne der Weichselkaltzeiten und ist Bestandteil des über 100 km langen Mecklenburg - Vorpommerschen Grenztales.

Gerade die Gegend um Landskron hat neben den erwähnten FND noch andere Sehenswürdigkeiten, die es unbedingt zu erhalten gilt. Nur etwa einen halben Kilometer südlich der Veste Landskron beginnt mit der "Radung" ein weiterer ökologisch bedeutsamer Bereich. Bestandteil dieser Landschaft ist der naturnahe "Radungsbruch", ein Bruchwaldkomplex mit einem interessanten Frühjahrsaspekt. Südlich des "Radungsbruches" schließt sich ein abwechslungsreiches Grünland mit 25 Steinhügelgräbern und zahlreichen Gehölzgruppen an. Sehenswert ist auch die als FND unter Schutz gestellte Feldsteinmauer der Birkenkoppel etwa 1 km südöstlich von Janow. Sie erreicht eine Länge von 2,2 km und ist bis 1,20 m hoch. Gesetzlichen Schutz genießt auch die etwa 3 km lange Stieleichenallee zwischen Janow und Iven.