Finanzierung

Einnahmen, Spenden und Fördermittel

Die Finanzierung des Burgbetriebs, der Sanierung und der Kultur gelingt uns nur zu einem geringen Teil durch Eintrittsgelder und Vermietungen.

Darüber hinaus sind wir auf Fördermittel und Spenden angewiesen.

Alle Einnahmen werden verwendet, um die Burg für die Öffentlichkeit zugänglich zu halten, für die weitere Sanierung und den Kulturbetrieb.

Die Sanierung der Burg wird außerdem gefördert durch die Europäische Union über das Programm LEADER+, das Land Mecklenburg-Vorpommern, den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz sowie etliche Firmen und Privatpersonen.

In der Vergangenheit unterstützten die Sanierung ebenfalls: die Gerhard Ten Doornkaat Koolman Stiftung, die Ostdeutsche Sparkassenstiftung und das Landesamt für Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern.

Die Kulturarbeit an der Burg Klempenow wird finanziert durch Förderung von: Land Mecklenburg-Vorpommern, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, der Gemeinde Breest, der Sparkasse Neubrandenburg-Demmin, privaten Spendern und Sponsoren sowie aus Eigenmitteln des Vereins.

Im Jahr 2016 wird über das Projekt „Jugend ins Zentrum“ der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren das Filmprojekt „Was willst’n du?“ unterstützt.

Die Stiftung für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement in Mecklenburg-Vorpommern stellte uns 2016 eine finanzielle Hilfe zur Errichtung einer neuen Vereinsküche zur Verfügung.

Projektförderung

Vom 1.11.2004 bis zum 31.10.2007 war der Verein Kultur-Transit-96 e.V. Träger eines gemeinwohl-orientierten Arbeitsförderungsprojektes (GAP). Das Projekt widmete sich der "Koordinierung und Entwicklung regionaler Kulturangebote unter geschlechterspezifischen Gesichtspunkten".

Im Jahr 2008 wurde ein weiteres GAP-Projekt mit dem Titel "Qualifizierung der Besucherbetreuung, Kultur- und Veranstaltungsmanagement im Welcome Center" unterstützt.

Im Jahr 2011 war der Verein Träger des SEM-Projektes "Aufbau eines Destinationsmanagements - regionale Vernetzung touristischer Dienstleistungen in der Flusslandschaft Tollensetal und Landgrabentäler".
Der Zuschuss für dieses Projekt erfolgte aus Mitteln  des Europäischen Sozioalfonds (ESF).